Allgemeine Geschäftsbedingungen der ROOTEC Ortungstechnik OHG

1. Allgemeines

1.1  Die vereinbarten Leistungen in den Bereichen Bautrocknung, Ortungstechnik und Begutachtungen sowie Beratungen sind keine Bauleistungen. Für  diese und für alle übrigen Leistungen einschließlich der Beratung gelten ausschließlich unsere nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen, soweit nichts anderes vereinbart ist.

1.2 Entgegenstehende Geschäftsbedingungen oder abweichende Gegenbestätigungen des Auftraggebers sind für uns unverbindlich, auch wenn wir Ihnen nicht ausdrücklich widersprochen haben. Sie bedürfen zu ihrer Rechtswirksamkeit unserer ausdrücklichen schriftlichen Anerkennung.

1.3 Unsere Leistungen führen wir entsprechend der Technik der Geräte aus, ohne das wir die Wiederherstellung des vorherigen Zustandes garantieren können. Zur Erbringung unserer Leistung dürfen wir auch Unteraufträge an qualifizierte Fachfirmen vergeben. Alle zu erbringenden, jedoch nicht in unserem Leistungsverzeichnis erfassten Leistungen werden nach marktüblichen Preisen abgerechnet.

 

2. Angebot und Vertragsabschluss

2.1  Unsere Angebote sind freibleibend und unverbindlich, sofern sie nicht ausdrücklich als verbindlich bezeichnend sind. Sie basieren auf dem erkennbaren Zustand der Sache zum Zeitpunkt der Besichtigung.

 

3. Sanierung / Reparaturen

3.1  Sanierungsarbeiten und Reparaturarbeiten dürfen von uns auch im Unterauftrag an autorisierte Kundendienste, Fachfirmen und Energieberater vergeben werden.

 

4. Untersuchungen und Trocknungen

4.1  Trocknungs- und Ortungstechnik werden nach der Technik der Geräte erbracht, ein Untersuchungserfolg kann jedoch nicht garantiert werden. Aus diesem Grunde ist die Vergütung nicht erfolgsabhängig.

4.2  Für gleichwohl in diesem Zusammenhang auftretenden Schäden an dem Untersuchungs- oder Trocknungsobjekt, insbesondere an den zu untersuchenden Rohrleitungen, sowie hiermit verbundenen Folgeschäden am Eigentum des Auftraggebers oder eines Dritten, haften wir bei grober Fahrlässigkeit bzw. Vorsatz, ansonsten wird keine Haftung übernommen.

4.3  Bauthermografie

Thermografie ist eine Messtechnik, mit der Oberflächentemperatur bildlich dargestellt werden können. Aufgrund der gemessenen Oberflächentemperatur können Rückschlüsse auf den Bauzustand bzw. Ausführungszustand hinsichtlich des Wärmeschutzes eines Gebäudes gezogen werden. Die bei der Untersuchung gewonnenen Messergebnisse sind Momentaufnahmen, die zum Zeitpunkt der Messung ermittelt wurden. Wir gewährleisten die Richtigkeit der Messergebnisse und die daraus gewonnenen Daten, die zum Zeitpunkt der Messungen vorlagen. Für eine thermografische Untersuchung müssen bestimmte Vorraussetzungen vorhanden sein und geschaffen werden. Welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, wird durch die Fa. ROOTEC Ortungstechnik OHG mitgeteilt.

 4.4  Leckortungen

Thermografie, Horchgerät, Tracer-Gas-Verfahren, Korrelationsmessverfahren etc. sind Hilfsmittel zur Ortung von Rohrleckagen. Es kann aufgrund von vielen Unwägbarkeiten sowie Unkenntnissen über die Rohrverlegung, Bodenaufbauten, Rohrüberdeckungen und Konstruktion sowie Funktionstüchtigkeit und Verlustmenge keine Garantie gegeben werden, eine Rohrleckage zu finden. Wir führen unsere Messungen und Untersuchungen nach bestem Wissen sowie nach dem augenblicklichen Stand der Technik durch. Bei der Leckortung wird die ermittelte Schadstelle, wenn sie repariert werden soll, unter Zustimmung des Auftraggebers sofort geöffnet, damit die Leckage sichtbar wird und der Wasserverlust abgeschätzt werden kann. Bei der Leckortung können sich konstruktiv bedingt, vermeintlich bzw. typisch Leckagebilder auf dem Monitor zeigen, so dass unter Umständen auch Rohrbereiche geöffnet werden, an denen keine Leckage vorhanden ist. Für diese umsonst geöffneten Bereiche kann keine Haftung übernommen werden. Damit verbundene Kosten trägt allein der Auftraggeber. Bei Vorhandensein von mehreren Leckagen kann es vorkommen, dass mehrmals eine Leckortung vorgenommen werden muss, weil der größte Teil des flüssigen Mediums nur an der größten Leckage entweicht.

 

5. Aufgaben des Auftraggebers

5.1  Der Auftraggeber stellt sicher, dass zu den vereinbarten Arbeitszeiten freien Zugang zum Arbeitsplatz vor Ort ist. Der Auftraggeber ist verpflichtet, uns rechtzeitig über die in seinem Betrieb geltenden Unfallverhütungs-, Arbeitsschutz- und Umweltschutzvorschriften zu unterrichten.

5.2  Der Auftraggeber verpflichtet sich, alle erforderlichen Angaben mitzuteilen, damit eine ordnungsgemäße Leckortung durchgeführt werden kann. Im Falle unrichtiger Angaben durch den Auftraggeber entfällt jegliche Haftung unsererseits.

 

6. Preise

6.1  Die Preise verstehen sich immer zuzüglich der jeweiligen gesetzlichen Mehrwertsteuer.

6.2  An die in unseren Angeboten genannten Preise halten wir uns sechs Wochen, falls nicht anders aufgeführt. Generell wird die Ortung einer Leckstelle gemäß unserer gültigen Preisliste nach Pauschale und Stundensatz berechnet und ist nicht an einen bestimmten Zeitraum gebunden. Erfolgt der Auftrag ohne vorausgegangenes Angebot, so erkennt der Auftraggeber die Bestimmungen des jeweiligen Problemgrades sowie die daraus resultierende Bemessung des Preises nach dem Leistung und Berechnungsverzeichnis durch uns als verbindlich an. Wird eine im Vertrag nicht vorgesehene Leistung gefordert, so haben wir Anspruch auf besondere Vergütung. Der gestellte Rechnungsbetrag ist, falls nicht anders vereinbart oder aufgeführt, sofort ohne Abzug zahlbar nach Rechnungserhalt. Die An- und Abfahrt wird nach km, sowie für Samstag, Sonn- und Feiertage werden gesondert berechnet.

6.3  Der Auftraggeber ist zur Aufrechnung oder zur Zurückbehaltung, auch wenn Mängelrügen oder Gegenansprüche geltend gemacht werden, nur berechtigt, wenn die Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt oder von uns anerkannt wurden.

6.4  Leckageortungen

Sollten sich mehrere Leckstellen im Rohrsystem befinden und dadurch mehrmalige Anfahrten erforderlich sein, wird je Ortstermin abgerechnet.

6.5 Leitungsortung / Gebäudethermografie

Kosten für Aufheizung / Beheizung an zu untersuchenden Anlagen und Gebäuden gehen zu Lasten des Auftraggebers. Witterungs- und temperaturbedingte Verzögerungen, Wiederholungen, Wartezeiten etc. einschließlich der damit verbundenen Nebenkosten werden nach unserer gültigen Preisliste verrechnet. Erforderliche Nebengeräte / Nebenleistungen wie z.B. Hebebühne / Absperrungen / Genehmigungen / Rohr-Kamera etc. sind nicht enthalten.

 

7. Gewährleistung

7.1  Nach Abschluss der Arbeiten hat der Auftraggeber binnen drei Tagen die ordnungsgemäße Durchführung zu überprüfen.

7.2  Der Auftraggeber hat Mängel innerhalb von 10 Tagen nach Entdeckung schriftlich anzuzeigen. Anderenfalls entfällt jede Gewährleistung.

7.3  Ist ein Mangel zurückzuführen auf die Leistungsbeschreibung oder auf Anordnungen und/oder Empfehlungen des Auftraggebers oder der von ihm oder seiner Versicherung Beauftragten, wie z.B. Sachverständigen, auf die vom Auftraggeber gelieferten oder vorgeschriebenen Stoffe oder Bauteile oder auf die Beschaffenheit der Vorleistung eines anderen Unternehmers, so sind wir von der Gewährleistung für diese Mängel frei.

7.4  Bei mangelhafter Leistung hat der Auftraggeber Anspruch auf Nachbesserung. Ist diese unmöglich oder auch eine zumutbare, mehrmalige Nachbesserung mangelhaft, so kann der Auftraggeber eine der Wertminderung entsprechende Herabsetzung der Vergütung verlangen.

 

8. Haftung

8.1  Schadenersatzansprüche sind der Höhe nach auf den bei Vertragsabschluss vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit sie nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit unsererseits, unserer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen oder Zusicherungen betreffen, die den Auftraggeber auch gegen untypische, exzessive Schadensrisiken absichern sollen. Im Fall leichter Fahrlässigkeit besteht eine entsprechend auf den vorhersehbaren Schaden begrenzte Haftung nur dann, wenn wesentliche Vertragspflichten verletzt sind oder ein Fall des Leistungsverzuges oder der von uns zu vertretenden Unmöglichkeit der Leistung vorliegt. In allen übrigen Fällen leichter Fahrlässigkeit haften wir dem Grunde und der Höhe nach nur soweit entsprechender Versicherungsschutz besteht.

 

9. Gerichtsstand

Der Gerichtsstand ist Vechta.

 

10.Schlussbestimmungen

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll   diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung am nächsten kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist.